direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Schülerfirmen aus Sicht von Lehrenden

Schülerfirmen aus Sicht von Lehrenden
Penning, Isabelle (2018): Schülerfirmen aus Sicht von Lehrenden. Eine qualitative Studie zu einem Lernarrangement der ökonomischen Bildung. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.

Abstract

In der vorliegenden empirischen Studie widmet sich Dr. Isabelle Penning der Unterrichtsmethode Schülerfirma, die in der ökonomischen Bildung etabliert ist. Da Schülerfirmen nach der Modelltheorie als Handlungssimulationen verstanden werden können, die unterschiedlich konstruiert werden, untersucht die Autorin die individuellen Ausgestaltungen des Lernarrangements. Sie geht der Frage nach, welche subjektiven Konzepte Lehrkräfte zu Schülerfirmen ausbilden, die ihr unterrichtliches Handeln prägen. In Schülerfirmen stattfindende Lehr- und Lernprozesse werden unter Anwendung narrativer Interviews sowie der dokumentarischen Methode rekonstruiert und in Typologien zusammengefasst.
Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass die Lehrkräfte in der unterrichtspraktischen Umsetzung von Schülerfirmen mit verschiedenen Spannungsfeldern konfrontiert sind. Sie werden von den Lehrkräften mithilfe individueller Sinnkonstruktionen gelöst, welche sich als Kontrast oder Ergänzung zur fachdidaktischen Methodenbeschreibung erweisen. So stehen die mit Schülerfirmen intendierten Lernziele beispielsweise im Spannungsverhältnis zur Wirtschaftlichkeit der Schülerfirma und ist von den Lehrkräften auszutarieren. Aus dem systematischen Vergleich der Forschungsergebnisse zur fachdidaktischen Methodenbeschreibungen der ökonomischen Bildung werden schließlich Implikationen für relevante Akteure abgeleitet und somit ein Beitrag zur Prozess- und Ergebnisqualität der Schülerfirmenarbeit geleistet.

 

Student-Run Companies from Teachers' Perspectives
A qualitative-empirical research of a common teaching tool used in the subject of Economic Education

The empirical research is focused on student-run companies.  Such companies are a common teaching tool used in the subject of Economic Education. In the context of the Model Theory, student companies can be seen as simulations of various types of real-world economic activities and in the schools where teachers have fostered the growth of these student-run firms, the approaches they have taken have varied accordingly. This study addresses the different approaches and teaching/learning processes that teachers have taken in their use of student-run companies. The author explores the underlying beliefs that teachers have in regard to student-run companies that influence their teaching.  In the qualitative-empirical research, the teaching and learning processes the teachers have taken with student-run companies are reconstructed by using the methodologies of the narrative interview and the documentary method. The results are summarized and classified in a typology.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe